• Slider Image

Ein guter Deal für das Gewerbe, die Hauseigentümer und das Klima

Medienmitteilung vom 17. Dezember 2020

Ein guter Deal für das Gewerbe, die Hauseigentümer und das Klima

Es ist höchste Zeit, dass der Kanton Zürich festlegt, wie er seine klimapolitischen Kompetenzen im Gebäudebereich nutzten will. Die vorliegende Teilrevision des Energiegesetzes schafft die nötige Planungssicherheit für Bauherren, Gebäudetechniker und Energ ieversorger. Die Vorlage bedeutet eine klare Klimawende bei den Gebäuden. Die Grünliberalen begrüssen, dass Öl und Gasheizungen rascher verschwinden und der alte Zopf Elektroheizungen endlich abgeschnitten wird.

Die 120’000 fossilen Heizungen im Kanton Zürich müssen klimatauglich ersetzt werden. Das neue Energiegesetz wird hier für die nötige Dynamik und Planungssicherheit sorgen. Kantonsrätin Franziska Barmettler erläutert: «Von seiner Umsetzung profitieren die Hauseigentümer, denn die Lebenszykluskosten der zukünftigen Heizungslösungen sind günstiger als diejenigen von Öl und Gasheizungen. Bei Neubauten steigert die Eigenproduktionsauflage den Wert des Gebäudes zusätzlich und trägt zum Ziel einer erneuerbaren Energieversorgung bei.»

Auch das Gewerbe wird gestärkt, denn der lokale Wertschöpfungsanteil der zukünftigen Heizungslösungen ist wesentlich höher als derjenige von Öl und Gasheizungen. Die Industrie und die Aviatikbranche profitieren ebenfalls, denn CO2 neutrale, synthetische T reib und Brennstoffe werden wir dort brauchen, wenn wir Klimaschutz und Wohlstand künftig unter einen Hut bringen wollen. «Diese wertvollen Energien für Heizenergie zu verwenden, ist kurzsichtig. Hier müssen kostengünstige, vielfach erprobte, klimafreundl iche Alternativen zum Zug kommen. Ein Haus kann mit verschiedenen Systemen beheizt werden, ein Flugzeug hingegen fliegt nicht mit einer Wärmepumpe», hält Fraktionspräsident Michael Zeugin fest.

Gleichzeitig ist den Grünliberalen klar, das Energiegesetz ist eine Übergangslösung. Ein klarer CO2 Absenkpfad wie im CO2 Gesetz vorgesehen, wird die Zukunft sein. Die notwendigen Anpassungen der Verfahren und Prozesse brauchen aber Zeit, damit Bauherren, Planer und die Behörden sich auf das neue System einstellen können. Dank des Energiegesetzes ist diese Zeit aber für den Klimaschutz nicht verloren.

Rückfragen:
Franziska Barmettler: Kantonsrätin und KEVU Mitglied 079 796 61 55
Michael Zeugin: Fraktionspr äsident 079 962 32 75

 

Medienmitteilung als PDF